Aller au menu Aller au contenu Aller à la recherche

Präsentation der Stadt

Schloss von Saint-Germain-en-Laye
Schloss von Saint-Germain-en-Laye

Saint-Germain-en-Laye ist der Geburtsort von König Ludwig XIV und eine Stadt, die in Geschichte und Kultur tief verwurzelt ist. Ihr Schloss sowie ihre von Le Nôtre entworfene Terrasse, die das Pariser Tal überblickt, ist eine der schönsten königlichen Residenzen Frankreichs. Molière gründete hier 1665 die Schauspieltruppe des Königs. Im Staatsforst - dem Aushängeschild unserer Stadt, das sich über 3.500 Hektar erstreckt - können Eichen bewundert werden, die noch aus der Regierungszeit Ludwigs XIV stammen.

Aber diese reiche Geschichte ist nicht der einzige Reiz, den unsere Stadt bietet, denn wir engagieren uns unentwegt für Innovation und weisen eine hohe Lebensqualität auf.

Im Herzen von Yvelines, dank eines dichten Verkehrsnetzes mit ausgezeichneter Anbindung unweit von Paris, Hauts de Seine, Val d'Oise und der Normandie (RER-Bahnlinie A, die Bundesstraßen 13 und 184, Buslinie 258 Paris-La Défense), ist Saint-Germain-en-Laye Sitz internationaler Unternehmen und verfügt über eine Anzahl hervorragender staatlicher und privater Schulen (20.000 eingeschriebene Schüler). Die internationale Schule von Saint-Germain-en-Laye, an der 2.800 Schüler von der Vorschule bis zum Abitur lernen, trägt zum internationalen Ruf der Stadt bei. Darüber hinaus gilt das geschützte Stadtzentrum von Saint-Germain als das größte Einkaufszentrum unter freiem Himmel im Westen von Paris.

 

Stadtprofil

  • Das Departement Yvelines.
  • Präfekt von Yvelines: Erard Corbin de Mangoux
  • Postleitzahl: 78 100
  • Bürgermeister: Emmanuel Lamy
  • Provinzhauptstadt des Arrondissements (Verwaltungsbezirk) (Unterpräfektur)
  • Unterpräfekt des Arrondissements Saint-Germain: Philippe Court
  • 42.232 ständige Einwohner von Saint-Germain-en-Laye (Quelle: INSEE)
  • Gebiet: 4.827 Hektar, davon 3.526 Hektar Staatsforst. Die Stadt ist die größte Gemeinde von Yvelines
  • Schutzgebiet (seit 1978): 65 Hektar
  • Partnerstädte: Aschaffenburg (Deutschland, 1975), Temara (Marokko, 1982) Ayr (Schottland, 1984), Winchester (USA, 1990), Konstancin (Polen, 1992)
  • Saint-Germain-en-Laye gehört zum 6. Wahlkreis von Yvelines, neben Le Pecq, Mareil-Marly, Fourqueux, Chambourcy, Aigremont und Achères. Abgeordneter: Pierre Morange, Bürgermeister von Chambourcy
  • Das Arrondissement von Saint-Germain-en-Laye, gegründet am 7. November 1962 von General de Gaulle, umfasst 45 Gemeinden mit einer Gesamtfläche von 33.991 Hektar. Es hat 528.320 Einwohner (Volkszählung 1999).
  • Saint-Germain-en-Laye ist in zwei Kantone unterteilt:
    • Nord-Kanton (die nördlichen Bezirke der Stadt mit Achères). 10. Vizepräsident des Generalrates von Yvelines, Finanzbeauftragter: Maurice Solignac, der stellvertretende Bürgermeister, zuständig für Finanzen, der Stadt Saint-Germain-en-Laye.
    • Süd-Kanton (die südlichen Bezirke der Stadt mit Chambourcy und Aigremont). Generalrat: Philippe Pivert, 3. stellvertretender Bürgermeister, zuständig für Prävention, Sicherheit, Jugend und Sport, der Stadt Saint-Germain-en-Laye.

Generalrat von Yvelines

2, Place André Mignot
78000 Versailles
Tel.: 01 39 07 78 78

http://www.yvelines.fr

 

Regionalrat von Ile-de-France

33, Rue Barbet de Jouy
75007 Paris
Tel.: 01 53 85 53 85

http://www.iledefrance.fr

  • Geografische Koordinaten der Gemeinde Saint-Germain-en-Laye
    • Im Westen von Paris, geografische Länge 2°5'22” Ost und geografische Breite 48°53'46" Nord (Linien des Schlosses)
    • Entfernung per Luftlinie von Notre Dame in Paris bis zum Rathaus: 19 km
    • Benachbarte Gemeinden: im Norden Maisons-Laffitte und Achères, im Westen Poissy und Chambourcy, im Süden Fourqueux und Mareil-Marly, im Osten Le Pecq und Le Mesnil-le-Roi
    • Die Seine fließt nur einige Meter vom Stadtgebiet entfernt entlang Herblay. Der Ru de Buzot, ein kleiner neun Kilometer langer Nebenfluss der Seine, fließt durch das Tal zwischen den zwei Plateaus des Waldes (im Norden) und Bel Air.
    • Höhe: 92 Meter (73 m über dem Seine-Spiegel). Dank dieser Lage in Kombination mit guter Südlage gilt die Stadt als Ort mit vorteilhaftem Klima“ und wurde auf Beschluss des Nationalkonvents (1. November 1793) in Montagne du bon air (Frischluft-Berg) umgetauft.